Resistenzdaten Veterinärmedizin

Hintergrund und Ziele

Auch in der Veterinärmedizin führt der intensive Einsatz von Antibiotika zu steigenden Nachweisraten multiresistenter Erreger. Deshalb ist es wichtig die Antibiotikaresistenzlage und den Antibiotikaverbrauch zu überwachen.

  • Für die landwirtschaftliche Nutztierpopulation (Rind, Schwein, Poulet) wird seit 2006 im Auftrag des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) durch das Zentrum für Zoonosen, bakterielle Tierkrankheiten und Antibiotikaresistenz (ZOBA) am Institut für Veterinärbakteriologie Vetsuisse Fakultät Universität Bern (www.vbi.unibe.ch) ein repräsentatives Resistenzmonitoring durchgeführt.
  • Ergebnisse werden jährlich im Bericht über den Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin und das Antibiotikaresistenzmonitoring bei Nutztieren in der Schweiz (ARCH-Vet GESAMTBERICHT) zusammengestellt.
  • Zudem erscheinen die Daten auch im Bericht der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) (The European Union Summary Report on antimicrobial resistance in zoonotic and indicator bacteria from humans, animals and food) (www.efsa.eu).

 

  • Für den Heimtierbereich (Hund, Katze, Pferd) gibt es bisher keine regelmässige Erfassung von Resistenzdaten.
  • Aus diesem Grund sollen m Rahmen eines Pilotprojektes vom ZOBA, als erstem veterinärmedizinischen Diagnostiklabor, Resistenzdaten zu diesen Tiergattungen auf der anresis.ch-Plattform einer breitem Kreis von interessierten Veterinär- und Humanmedizinern zugänglich gemacht werden.
  • Ziel für die Zukunft soll es sein, eine interaktive Datenbank für die Veterinärmedizin zu betreiben, welche mit Resistenzdaten von möglichst vielen veterinärmedizinischen Diagnostiklaboren in der Schweiz gespeist wird, um ein repräsentatives Bild über die Antibiotikaresistenzen im Heimtierbereich zu erhalten.